NEWSROOM
DrFalk_Website_Header_2400x900_Generisch2
Unternehmen, Pressemeldung

Kooperations- und Lizenzvereinbarung mit Takeda und Zedira

20. Oktober 2022

Im Rahmen der Zusammenarbeit erhält Takeda eine Exklusivlizenz zur Entwicklung und Vermarktung von ZED1227/TAK-227 in den Vereinigten Staaten und weiteren Ländern außerhalb Europas, Kanadas, Australiens und Chinas.

Heute gaben Takeda (TSE:4502/NYSE:TAK), Zedira und die Dr. Falk Pharma GmbH den Abschluss einer Kooperations- und Lizenzvereinbarung zur Entwicklung von ZED1227/TAK-227 bekannt, einem Phase 2b Entwicklungskandidaten. TAK-227 ist eine mögliche First-in-Class-Therapie zur Behandlung der Autoimmunerkrankung Zöliakie, bei der die Aufnahme von Gluten zu Entzündungen und Schäden im Dünndarm führt. TAK-227 reduziert durch Hemmung der körpereigenen Gewebetransglutaminase indirekt die Immunogenität des aufgenommenen Glutens und damit dessen negative Wirkung. Derzeit gibt es noch keine zugelassenen Therapien für die Behandlung von Zöliakie.

„Die Weiterentwicklung von TAK-227 in Zusammenarbeit mit Zedira und Dr. Falk Pharma hat das Potenzial, Patient*innen mit Zöliakie, die trotz einer glutenfreien Diät unter Symptomen und einer anhaltenden Schädigung der Dünndarmschleimhaut leiden, einen bedeutsamen Nutzen zu bieten“, sagte Chinwe Ukomadu, M.D., Ph.D., Leiter der Abteilung für gastroenterologische Therapien bei Takeda. „Mit drei neuartigen Ansätzen, die sich jetzt in der klinischen Entwicklung befinden, steht Takeda an der Spitze der Entwicklung neuer Zöliakie-Therapien und verfolgt mehrere Ansätze für Patient*innen, die an dieser schwierigen, lebenslangen Autoimmunerkrankung leiden, voran.“

TAK-227 (ZED1227)1 ist ein selektiver, oral einzunehmender Hemmstoff der Gewebetransglutaminase (TG2), einem Enzym, das nach Abbau von Gluten im Magen bzw. in der Dünndarmschleimhaut immunogene Glutenpeptide erzeugt. TAK-227 zielt auf die dysregulierte Transglutaminase ab, um Schäden des Dünndarms zu verhindern. Erst durch Gewebetransglutaminase verändertes Gluten induziert die Immunreaktion des Körpers auf Gluten, ein Krankheitsprozess, der durch die Aktivierung glutenspezifischer T-Zellen vermittelt wird. Eine im New England Journal of Medicineveröffentlichte Proof-of-Concept-Studie (Phase 2a) hat bereits gezeigt, dass TAK-227 während einer sechswöchigen Glutenaufnahme sowohl die Dünndarmschleimhaut schützt als auch die Symptome positiv beeinflusst.2 Der Wirkstoff erwies sich zudem als sicher und gut verträglich.

„Zöliakie-Patient*innen benötigen dringend geeignete Therapieansätze, um den vielfältigen negativen Auswirkungen der Krankheit auf ihren Gesundheitszustand und ihre Lebensqualität entgegenzuwirken“, erklärt Dr. Roland Greinwald, Geschäftsführer Medizin & Pharmazie bei Dr. Falk Pharma.

Dr. Martin Hils, Geschäftsführer von Zedira, ergänzt: „Umfangreiche Erfahrung im Bereich Forschung und Entwicklung in der Gastroenterologie, eine starke Marktpräsenz und großes Engagement bei der Entwicklung von Therapien zur Behandlung der Zöliakie machen Takeda zu einem idealen Partner, um TAK-227 für Patient*innen verfügbar zu machen.“

Im Rahmen der Vereinbarung führen Takeda und Dr. Falk Pharma weltweit klinische Studien zur Wirksamkeit von TAK-227 bei Zöliakie durch. Takeda erhält eine Exklusivlizenz zur Entwicklung und Vermarktung von TAK-227 in den Vereinigten Staaten und weiteren Ländern außerhalb Europas, Kanadas, Australiens und Chinas. Zedira und Dr. Falk Pharma erhalten eine Vorabzahlung und haben Anspruch auf mögliche Entwicklungs-, Zulassungs- und Vermarktungsmeilensteine sowie Lizenzgebühren auf Nettoumsätze. ZED1227 wurde ursprünglich von Zedira entwickelt. Dr. Falk Pharma sicherte sich die Lizenz für den europäischen Markt und übernahm die Verantwortung für die präklinische und klinische Entwicklung.

Takeda arbeitet derzeit an der Erweiterung seines Portfolios möglicher Therapien zur Behandlung von Zöliakie und hat neben TAK-227 noch zwei weitere Zöliakie-Therapien in der Pipeline, die kürzlich die Phase 2 der Entwicklung erreichten. TAK-062 wurde mit computergestützten Verfahren zur Behandlung von Zöliakie entwickelt und könnte eine besonders leistungsstarke Best-in-Class Glutenase sein. Eine Glutenase ist ein Protein, das aufgenommenes Gluten abbaut. TAK-101 ist ein möglicher First-in-Class Nanopartikel mit immunmodifizierender Wirkung, der Gliadin-Proteine enthält und die Immuntoleranz gegenüber Gluten bei Zöliakie erhöht. Dies geschieht, indem die Gliadin-spezifische T-Zell-Aktivierung unterdrückt wird.

 

Über Zöliakie

Zöliakie ist eine systemische, immunvermittelte Erkrankung, die durch eine chronische enteropathische Entzündung gekennzeichnet ist und bei genetisch prädisponierten Personen durch die Aufnahme von Gluten durch die Nahrung ausgelöst wird.3 Weltweit liegt die Prävalenz von Zöliakie bei ~1 %, wobei der Prozentsatz bei Frauen, Verwandten von an Zöliakie erkrankten Personen sowie Menschen mit anderen Autoimmunerkrankungen am höchsten ist. Die Prävalenz steigt weltweit, wobei viele Fälle unentdeckt bleiben oder nicht ärztlich diagnostiziert werden.4-6 Die täglich tolerierte Menge an Gluten kann bei an Zöliakie leidenden Menschen sehr unterschiedlich sein. Bei manchen Patient*innen sind es >50 mg/Tag, während sich bei anderen schon bei 10 mg Gluten/Tag Anomalien der Schleimhaut zeigen. Mukosaschädigungen wurden auch schon mit einer chronischen Gluten-Exposition von nur 1 mg/Tag assoziiert.7-9 Zu den durch Zöliakie hervorgerufenen Symptomen zählen Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Langzeitkomplikationen sind Mangelernährung, beschleunigte Osteoporose, Erkrankungen des Nervensystems sowie Fortpflanzungsprobleme. Es gibt derzeit keine zugelassene Therapie zur Behandlung der Zöliakie. Patient*innen haben lediglich die Möglichkeit, sich glutenfrei zu ernähren. Das bedeutet eine strenge, lebenslange Vermeidung von Gluten-Proteinen aus Weizen, Gerste und Roggen, welche allerdings nicht immer wirksam ist.10

 

Logo_Takeda
Logo_Zedira

Über Takeda

Takeda ist ein global führendes, wertebasiertes, forschendes, biopharmazeutisches Unternehmen mit Hauptsitz in Japan und hat sich der Erforschung und Bereitstellung lebensverändernder Therapien verschrieben. Dabei wird das Unternehmen von seiner Verpflichtung gegenüber Patient*innen, Mitarbeitenden und der Umwelt geleitet. Takeda fokussiert seine Forschung auf vier Therapiegebiete: Onkologie, seltene genetische Erkrankungen und Hämatologie sowie Neurowissenschaften und Gastroenterologie. Außerdem investiert Takeda zielgerichtet in Forschungsaktivitäten in den Bereichen plasmabasierte Therapien und Impfstoffe. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung hochinnovativer Arzneimittel, die das Potenzial haben, das Leben der Menschen wirklich zu verändern und bahnbrechenden neuen Therapien den Weg zu ebnen. Dazu nutzt Takeda eine moderne, kollaborative F&E-Engine sowie weitere Möglichkeiten zum Aufbau einer soliden, multimodalen Pipeline. Takedas Mitarbeitende haben es sich auf die Fahnen geschrieben, die Lebensqualität der Patient*innen zu verbessern und arbeiten dafür mit ihren Partnern im Gesundheitswesen in ungefähr 80 Ländern und Regionen zusammen. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.takeda.com.

 

Über Zedira GmbH

Das Darmstädter Biotech-Unternehmen ist Spezialist für Zöliakie und andere Erkrankungen in den Bereichen Autoimmunität, fibrotische Erkrankungen und Thrombose, die mit Transglutaminasen in Verbindung stehen. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet Spezialreagenzien und Kits für Forschung und Entwicklung sowie Diagnostika. Zedira hat auf Grundlage von patentierten Transglutaminase-Blockern eine Pipeline mit Arzneimittelkandidaten entwickelt. ZED1227 ist der erste Transglutaminase-Inhibitor in der klinischen Entwicklung. Zedira ist ein Portfolio-Unternehmen des High-Tech Gründerfonds.

 

Über Dr. Falk Pharma GmbH

Die Dr. Falk Pharma GmbH mit Sitz in Freiburg entwickelt und vertreibt seit über 60 Jahren innovative Arzneimittel für verschiedene Erkrankungen der Leber, der Gallenwege, des Darms und der Speiseröhre. Als internationaler Spezialist für Verdauungs- und Stoffwechselmedizin bringt das Unternehmen Ärztinnen und Ärzte, Wissenschaftler*innen und Patient*innen zusammen, um neue und wirkungsvolle Ansätze der Versorgung der Betroffenen zu entwickeln. Im Fokus der Forschungsinvestitionen und Studien steht das Ziel, die klinische Praxis und das Leben der Patient*innen nachhaltig zu verbessern. Das stetig wachsende Familienunternehmen mit globaler Vernetzung und 10 Tochtergesellschaften in Europa und Australien forscht und entwickelt in Freiburg. Hergestellt werden die pharmazeutischen Produkte in Europa, größtenteils in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Das mit der Region Breisgau tief verbundene Unternehmen beschäftigte 2021 rund 990 Mitarbeiter*innen, davon 218 in Freiburg.


Pressemeldung inkl. PressekontaktePDF


[1] Büchold C, Hils M, Gerlach U, Weber J, Pelzer C, Heil A, Aeschlimann D, Pasternack R. Features of ZED1227: The First-In-Class Tissue Transglutaminase Inhibitor Undergoing Clinical Evaluation for the Treatment of Celiac Disease. Cells. 2022; 11(10):1667. https://doi.org/10.3390/cells11101667

[2] Schuppan D, Mäki M, Lundin KEA, Isola J, Friesing-Sosnik T, Taavela J, Popp A, Koskenpato J, Langhorst J, Hovde Ø, Lähdeaho ML, Fusco S, Schumann M, Török HP, Kupcinskas J, Zopf Y, Lohse AW, Scheinin M, Kull K, Biedermann L, Byrnes V, Stallmach A, Jahnsen J, Zeitz J, Mohrbacher R, Greinwald R; CEC-3 Trial Group. A Randomized Trial of a Transglutaminase 2 Inhibitor for Celiac Disease. N Engl J Med. 2021 Jul 1;385(1):35-45. doi: 10.1056/NEJMoa2032441. PMID: 34192430.

[3[ Ludvigsson J, Leffler D, Bai J, et al. The Oslo definitions for coeliac disease and related terms. Gut. 2013 Jan;62(1):43-52.

[4] Caio G, Volta U, Sapone A, Leffler DA, De Giorgio R, Catassi C, Fasano A. Celiac disease: a comprehensive current review. BMC Med. 2019 Jul 23;17(1):142.

[5] King J, Jeong J, Underwood F, et al. Incidence of Celiac Disease Is Increasing Over Time: A Systematic Review and Meta-analysis. Am J Gastroenterol. 2020 Apr;115(4):507-525.

[6] Al-Toma A, Volta U, Auricchio R, et al. European Society for the Study of Coeliac Disease (ESsCD) guideline for coeliac disease and other gluten-related disorders. United European Gastroenterol J. 2019 Jun;7(5):583-613.

[7]Biagi F, Campanella J, Martucci S, Pezzimenti D, Ciclitira PJ, Ellis HJ, Corazza GR. A milligram of gluten a day keeps the mucosal recovery away: a case report. Nutr Rev. 2004 Sep;62(9):360-3.

[8]Itzlinger A, Branchi F, Elli L, Schumann M. Gluten-Free Diet in Celiac Disease-Forever and for All? Nutrients. 2018 Nov 18;10(11):1796.

[9] Akobeng AK, Thomas AG. Systematic review: tolerable amount of gluten for people with coeliac disease. Aliment Pharmacol Ther. 2008 Jun 1;27(11):1044-52

[10] Symptoms & Causes of Celiac Disease. National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases. Abrufbar unter: https://www.niddk.nih.gov/health-information/digestive-diseases/celiac-disease/symptoms-causes. Zuletzt überarbeitet: Oktober 2020. Zuletzt aufgerufen: Juni 2022